Aus unserer Reihe: Allgemeines Programm

Nestmann, Frank, Frank Engel & Ursel Sickendiek (Hrsg.)

Das Handbuch der Beratung, Bd. 1

Disziplinen und Zugänge

2007 , 568 Seiten

ISBN 978-3-87159-048-1

36.00 Euro

Menge:

[ Warenkorb ]

3. Auflage 2014

„Wer auch immer sich einen Überblick über das umfangreiche Feld der Beratung verschaffen will,
wird zu diesem Handbuch greifen.“
(Peter Schröder, socialnet.de)

Das Handbuch der Beratung widmet sich dem größten und vielfältigsten Tätigkeitsbereich sozialer, pädagogischer, psychologischer und gesundheitlicher Professionen - der Beratung.

83 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - renommierte Beratungstheoretiker und erfahrene Praktiker - beschreiben und analysieren den aktuellen Stand der Wissenschaft und Praxis und skizzieren Entwicklungen von Beratung in traditionellen und neuen Beratungsfeldern. Erstmals im deutschsprachigen Raum wird Beratung als interdisziplinäre Handlungsorientierung in den wichtigsten theoretischen Konzepten und ihren bedeutsamsten methodischen Ausprägungen vorgestellt. Für unterschiedliche Klientele und Nutzergruppen in den verschiedensten Anforderungs- und Belastungskonstellationen werden die existierenden Beratungsansätze und Beratungsangebote behandelt. Über die Einzelfallhilfe hinaus wird Beratung als Orientierungs-, Entscheidungs- und Veränderungshilfe für Paare und Familien, Gruppen und Teams, Organisationen und Gemeinwesen diskutiert. Die Leser in Beratungswissenschaft und -praxis, in Aus- und Weiterbildung von Beratung wie in Beratungsverwaltung und -politik erhalten hier den umfassendsten Überblick über ein zentrales Versorgungs- und Entwicklungsfeld sozialer sowie bildungs-, berufs- und gesundheitsbezogener Berufe.

Band 1: Beratungsdisziplinen, Geschlecht und Beratung, Alter und Beratung, Kultur und Beratung, Beratung und soziale Systeme, Perspektiven und Entwicklungen der Beratung

AutorInnen: Barabas • Becker • Bochmann • Böhnisch • Chow • Dewe • Engel • Fatzer • Gaitanides • Großmaß • Hörmann • Karl • Keupp • Köster-Goorkotte • Lenz • Mecheril • Nestmann • Pavcovic • Posse • Pühl • Rechtien • Reutlinger • Röhrle • Ruschmann • Sander • Schmid • Schröder • Schrödter • Schürmann • Schwarzer • Sickendiek • Stark • Stecklina • Straus • Tatschmurat • Thiel • Thiersch • Vogt • Wiesendanger


Band 2: „Ansätze und Methoden“
712 Seiten, EUR 46,–
ISBN 978-3-87159-049-8

Inhalt Band 2: Beratungsansätze, Beratungsmethoden und Beratungsforschung, Beratungsfelder, institutionelle und professionelle Bedingungen

Beide Bände zusammen: EUR 82,–
ISBN 978-3-87159-050-4


Inhaltsverzeichnis als pdf-Download

Rezensionen:

Landkarte im Beratungsdschungel

„Wohl kaum ein anderer Begriff hat im letzten Jahrzehnt einen derartigen Siegeszug im Bereich des Pädagogischen vollzogen wie jener der Beratung. Dass Beratung in nahezu sämtlichen Bereichen des Alltags in der Gegenwartsgesellschaft wuchert (von Career bis Computer, von Finanzen bis Fitness), sei nur nebenher erwähnt. Aus der inzwischen Kleinstadbibliotheken füllenden pädagogischen Literatur, die sich dem Thema Beratung widmet, zeichnet sich das Andforderungsprofil des modernen Pädagogen, der zweierlei sein muss: unbedingt beratungskompetent und keinesfalls beratungsresistent! Was Beratung aber eigentlich im Wesen ausmacht, sie methodisch-disziplinär charakterisiert und von anderen kommunikativen Handlungsformen unterscheidet, wird in der entsprechenden Fachliteratur allenfalls marginal thematisiert.
Eine wirkliche Ausnahme in diesem Dschungel der Beratungsliteratur bildet das von Frank Nestmann, Fank Engel und Ursel Sickendiek publizierte Handbuch der Beratung, in welchem die Herausgeber in zwei Bänden (Bd. 1: Disziplinen und Zugänge; Bd. 2: Ansätze, Methoden und Felder) 83 Beratungstheoretiker(innen) zu Wort kommen lassen und eine fundierte ,vorläufige Zusammenfassung‘ (S. 29) anbieten. Das Herausgebertrio löst in seinem Einführungsartikel das Problem der wortgebräuchlichen Unschärfe von Beratung, indem sie eine Doppelverortung des Begriffs ,zum einen aus dem Arbeitsfeld spezifischen Wissens und zum anderen aus eher feldspezifischen Kommunikations- und Handlungskompetenzen‘ (S. 35) betonen. Kreativ, aber durchaus nachvollziehbar, ist die inhaltliche Struktur des Bandes, die neben den erwartbaren Artikeln zu den maßgeblichen Beratungsdisziplinen die weiteren thematischen Schwerpunkte anhand von Geschlecht, Alter, Kultur, Sozialen Systemen sowie Perspektiven und Entwicklungen der Beratung setzt. Obwohl gerade der erste Band eine wissenschaftsnahe Theoretisierung von Beratung vornimmt, erweist sich erstaunlich viel für die Sozialpädagogische Praxis von Relevanz, allen voran die Artikel, die sich mit Beratungsformen für Kinder und Jugendliche, Gruppenkonstellationen und geschlechtsspezifischen Themen auseinandersetzen. Dass die Herausgeber sich mit dem Feld der Beratung wirklich auseinandersetzen und nicht nur thematisch abhandeln, zeigt sich insbesondere an den Beiträgen zu ethischen und rechtlichen Aspekten von Beratung.
Das grundsätzlich empfehlenswerte Handbuch stellt sicher kein unbedingtes Muss für alle Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit dar. Dennoch ist es mehr als nur ein gut lesbarer Einstieg in die Thematik der Beratung, da es über sattelfeste Zugangsangebote schlichtweg Standards setzt und dies auch noch theoretisch zu begründen weiß. Wer allerdings konkrete methodische Impulse für die beraterische Praxis sucht, sei auf Band 2 des Handbuchs verwiesen, welcher im nächsten Corax besprochen wird.“

Christian Paulick, Corax, 1/2012



„Schulden, Beziehungsprobleme, Karriereplanung … – es gibt viele Anlässe, professionelle Hilfe zu suchen. Im zweibändigen Handbuch der Beratung (dgvt-Verlag, 82,—) von Frank Nestmann, Frank Engel und Ursel Sickendiek bieten 83 Experten einen fachkundigen Überblick über die zahlreichen Angebote. Dabei werden nicht nur Disziplinen und Methoden vorgestellt, zum Beispiel systemische Paarberatung oder Gesundheitsberatung, sondern auch spezielle Probleme behandelt wie etwa die Finanzierung. In den USA ist Counselling Psychology ein etablierter Zweig der akademischen Psychologie, ,mit dem Ziel, ein effektives und erfülltes Leben zu leben‘. Die Klienten sind hier Menschen in nichtmedizinischen Situationen, die ,nicht allzu schwer gestört sind‘. Auch wenn sich dieser Zweig in Deutschland noch nicht durchgesetzt hat, sind Coaching und weitere Beratungsangebote zur Selbsthilfe auf dem Vormarsch, wie nicht zuletzt auch populäre TV-Formate zeigen.“

Psychologie Heute, 8/2005, S. 75



„… es geht [den Herausgebern] – wie bei Handbüchern eigentlich zu erwarten wäre – gerade nicht um ein systematisierendes, den derzeitigen Wissensstand zusammenfassendes ,letztes Wort‘ (29), sondern vielmehr um eine ,vorläufige Zusammenschau‘ (ebd.), die als eine Art von ,Zwischenbilanz‘ ohne Anspruch auf Vollständigkeit gelesen werden soll. Die Absicht bestand darin, die Offenheit und Vielfalt eines kaum noch überschaubaren Feldes abzubilden, um so ein ,lebendiges Bild von der gegenwärtigen Beratungslandschaft‘ (30) zu zeichnen. Dieses Ziel ist, um es vorweg zu nehmen, auf eindrucksvolle und angesichts der Menge und Reichhaltigkeit des zusammengetragenen Materials uneingeschränkt Anerkennung verdienende Weise erreicht worden, so dass, wer immer sich mit Beratung beschäftigt, in Zukunft an diesem Werk nicht vorbeikommen wird …“

Volker Kraft, EWR, 5/2005



„Das Handbuch besticht durch die Bandbreite der aktuellen Beiträge aus Theorie und Praxis sowie deren gute Lesbarkeit. Angesichts der Fülle des Materials und der verschiedenen Blickwinkel der einzelnen AutorInnen bleiben die isolierte Darstellung der Aufsätze (allerdings mit zahlreichen Querverweisen zur Erleichterung der eigenen Kontextualisierung versehen) ebenso verständlich wie gelegentliche Redundanzen. Auch wenn die Darstellung empirischer Forschungsergebnisse sowie internationale Bezüge eher knapp gehalten sind, bietet das Handbuch wie von den HerausgeberInnen angekündigt, ,ein lebendiges Bild von der gegenwärtigen Beratungslandschaft‘ (S. 30). Der Anspruch, einer breiten Leserschaft ein ebenso umfassendes wie inhaltlich differenziertes Nachschlagewerk zur Verfügung zu stellen, wird in beeindruckender Weise erfüllt, kurzum ein Handbuch, das allen mit dem Thema Beratung Befassten uneingeschränkt empfohlen werden kann.“

Sabine Schneider, Zeitschrift für Sozialpädagogik, 1/2004



„Vielfalt als Programm
Die beiden Bände geben einen umfassenden Überblick über das aktuelle Beratungsgeschehen und seinen Kontext. Eine Pluralität der Ansätze und Konzepte ist dabei durchaus gewollt, gerade die Reibung von unterschiedlichen Haltungen, kann zur Selbstvergewisserung und Weiterentwicklung beitragen. Insofern tauschen die Autor/innen über die Grenzen ihrer Beiträge hinweg Argumente aus, stellen ihre Analysen zur Diskussion. Wie sich die Beratungsarbeit zukünftig entwickeln wird, ist nicht nur von gesellschaftlichen Prozessen abhängig sondern auch vom Diskurs innerhalb der Beratungszunft. […]
Die Abbildung der Beratungslandschaft dient dem Ziel der ,Information und Wissenserweiterung‘, welches die Herausgeber nach eigenen Worten verfolgen. Und sie wollen Material liefern: ,Material für Fragen, Antworten, Argumentationen und Kritik‘. Diese Absicht haben sie in vollem Maße umgesetzt.
Praktiker/innen wie Wissenschaftler/innen können einen Blick in die Nachbardisziplinen werfen, Anregungen für die eigene Arbeit finden. Von Interesse sind auch viele ergänzende Informationen über Forschungsvorhaben, geplante Qualifizierungsprojekte im Fortbildungsoder Studienbereich und Literaturhinweise. Hier sind die Bände eine wahre Fundgrube. Wer sich umfänglich über Beratung informieren möchte, an strategischen Perspektiven der Beratungsarbeit interessiert ist, die eigene Beratungspraxis weiter qualifizieren will, sollte sich das Handbuch unbedingt anschaffen. Die Summe von 82 Euro ist gut investiert.“

Anne Schulz, aim: KoordinationsCentrum Ausbildung in Medienberufen, 2004 (http://www.aim-mia.de)


„Ich erhoffe mir von diesem bedeutenden Werk, dass es der Beratung einen großen Schritt nach vorne verhilft zu dem Ziel einer autonomen und wissenschaftlich untersuchten Profession. […] Den Herausgebern ist es hier gelungen, eine große Auswahl von renommierten Autorinnen und Autoren aus Theorie und Praxis für ihr Buch zu gewinnen, welche umfangreich den aktuellen Stand der Beratung beschreiben. Die Kapitel sind in verständlicher Sprache verfasst, garantieren daher eine gute Lesbarkeit. Wenn vielleicht auch nicht jeder Leser das Interesse und die Ausdauer hat, das komplette Buch zu lesen, so eignet es sich auch sehr gut zu einem lexikonartigen Nachschlage einzelner Kapitel. Mich als beratender Nicht-Psychologe freut es besonders, Beratung nicht nur im Bereich der klinischen Psychologie zu sehen, sondern auch in Bereichen der Pädagogik, Sozialarbeit, Soziologie, Philosophie, Recht- und Wirtschaftswissenschaften usw. […] Auf jeden Fall ein bedeutendes und absolut lesenswertes Werk!“

Torsten Ziebertz, socialnet.de, 2004



„Wer auch immer sich einen Überblick über das umfangreiche Feld der Beratung verschaffen will, wird zu diesem Handbuch greifen – sei es in Studien- oder Ausbildungskontexten, sei es in der Forschungsarbeit, oder sei es in der Reflexion eigener beraterischer Tätigkeit. […] Dafür, dass HerausgeberInnen und AutorInnen auf der Höhe des gegenwärtigen Diskurses sind, sprechen die Kapitel über ,Beratungsforschung‘, ,Evaluation in der Beratung‘ und ,Qualitätssicherung von Beratung‘ […]. Auf gute Lesbarkeit ist bei diesem Band geachtet worden: wenig Fachchinesisch macht die Artikel auch für LeserInnen verständlich, die den Beratungsjargon nicht fließend sprechen. Dass die Beiträge nicht mit einer ausufernden Länge aufwarten, macht gewiss manch einem Lust, das dicke Buch zur Hand zu nehmen und ggf. auch nur selektiv zu lesen. Handbücher sind keine Lehrbücher, die man von Anfang bis Ende durcharbeitet. Sie sind Nachschlagewerke und orientierende Zusammenstellungen. Für das Fach Beratung kenne ich keine Publikation, die in diesem Sinne ähnlich nützlich und hilfreich ist wie das ,Handbuch der Beratung‘.“

Peter Schröder, socialnet.de, 2004


[ Zur Übersicht ]