Aus unserer Reihe: Materialien

Bartmann, Ulrich

Verhaltensmodifikation als Methode der Sozialen Arbeit

Ein Leitfaden

2013 , 104 Seiten

ISBN 978-3-87159-318-5

13.80 Euro

Menge:

[ Warenkorb ]

4., überarbeitete und erweiterte Auflage

 

Befragungen haben ergeben, dass mehr als die Hälfte aller Praktiker der Sozialen Arbeit Verhaltensmodifikation als Methode gerne einsetzen würden, wenn sie ihnen nur vertraut wäre.
Diese Wertschätzung zeigt an, wie sehr empirisch überprüfbare Verfahren wie die Verhaltensmodifikation im Rahmen der Entwicklung der Sozialen Arbeit als Wissenschaft auf allen Feldern immer wichtiger werden.
Der Leitfaden füllt die bisher bestehende Lücke an brauchbarer Literatur aus und gibt Studierenden wie Praktikern die Möglichkeit, einen praktischen Zugang zur Verhaltensmodifikation zu erhalten.


Über den Autor:

Ulrich Bartmann, Prof. Dr. Dipl.-Psych., lehrt an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Methoden der Sozialarbeit/Sozialpädagogik.
Er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten, insbesondere über Abhängigkeitserkrankungen, Klinische Sozialarbeit, Qualitätssicherung in der Sozialen Arbeit sowie Joggen als Methode, psychische Probleme zu bewältigen.


Inhaltsverzeichnis als pdf-Download

Rezensionen:

„Wenn grob soziale Probleme als Gegenstand der Sozialen Arbeit betrachtet und diese gelöst werden sollen, dann geht das nur dadurch, dass sich irgend jemand verändert oder irgend etwas verändert wird. So wird Verändern zum Auftrag der Sozialen Arbeit und steht im Mittelpunkt des sozialarbeiterischen Handelns. Wie dies zu bewerkstelligen ist, ist bereits in zahlreichen Veröffentlichungen zu Methoden der Sozialen Arbeit implizit thematisiert worden. Doch Bartmann legt hier ein Buch vor, das sich explizit mit Verhaltensveränderung durch empirisch überprüfbare Verfahren in der Sozialen Arbeit befasst. Es handelt sich um einen Leitfaden der Verhaltensmodifikation, der speziell für Diplom-Sozialpädagogen/innen und Diplom-Sozialarbeiter/innen konzipiert worden ist.
Für den Autor gab zu dieser Veröffentlichung der Wunsch der Studierenden und der Praktiker/innen den Anlass. Seine Befragungen haben ergeben, dass über die Hälfte aller befragten Fachkräfte der Sozialen Arbeit Verhaltensmodifikation als Methode gerne anwenden würden, wenn sie ihnen nur vertraut wäre. (S. 9)
Dass dieser Leitfaden nun tatsächlich eine bisher bestehende Lücke an brauchbarer Literatur ausfüllt, zeigt die nur nach knapp zwei Jahren nach dem Erscheinen erforderlich gewordene zweite Auflage, die nun überarbeitet und erweitert vorliegt.
… Auch wenn man die Meinung des Autors, dass ,bei der Methodendiskussion der Sozialen Arbeit einschlägige deutschsprachige Publikationen, die sich systematisch mit den Einsatzmöglichkeiten der Verhaltensmodifikation in der Sozialen Arbeit beschäftigen‘, (S. 9) bisher fehlen würden, nicht teilen kann, da hierzu zumindest eine Publikation von Derek Jehu, Pauline Hardiker und Margaret Yelloly mit fast gleichem Titel aus dem Jahr 1977 existiert (Verhaltensmodifikation in der Sozialarbeit / Sozialpädagogik. Lambertus-Verlag. Freiburg), ist das vorliegende Buch als Leitfaden sehr gut gelungen. Im Gegensatz zum genannten Buch animiert Bartmanns Werk den/die Leser/in durchaus, sich näher mit der Verhaltensmodifikation in der Sozialen Arbeit zu beschäftigen. Zudem gelingt es Bartmann, zu überzeugen, dass die Verhaltensmodifikation als sozialpädagogische Methode zu gelten hat, und er zerstreut damit die mögliche Befürchtung, dass hier durch die Übertragung der Verhaltensmodifikation, die mitunter durch ihren engen Bezug zur Verhaltenstherapie gekennzeichnet ist, ein Versuch vorliegen würde, die Soziale Arbeit zu psychotherapeutisieren, wie dies vielfach im Zuge des sog. Psycho-Booms in den 1970er und 1980er Jahren geschah.
Das Buch ist sehr gut gestaltet und gut lesbar geschrieben. Die Ausführungen sind durchweg auf hohem Niveau. Es wird nicht nur Bekanntes neu verpackt. Es gibt einen fundierten Überblick zum Thema und hat hohe Praxisrelevanz. Der Anhang ist sicherlich sehr hilfreich, wenn man diese Methode anwenden will. Insofern kann es den oben genannten Zielgruppen uneingeschränkt empfohlen werden.“

Süleyman Gögercin, socialnet.de


[ Zur Übersicht ]