Aus unserer Reihe: Reihe 'Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung'

Seckinger, Mike (Hrsg.)

Partizipation – ein zentrales Paradigma

Analysen und Berichte aus psychosozialen und medizinischen Handlungsfeldern

2006 , 192 Seiten

ISBN 978-3-87159-613-1

16.00 Euro

Menge:

[ Warenkorb ]

 

 

In diesem Reader werden disziplin- und handlungsfeldübergreifend Antworten auf die Frage gesucht, wie es in den pädagogischen, psychologischen und medizinischen Handlungsfeldern gelingen kann, die Autonomie sowie die Wünsche und Bedürfnisse der Adressaten zu achten. Beteiligung und Selbstbestimmung ist auch für hilfebedürftige Menschen sicherzustellen. Bisher stehen die unterschiedlichen Diskurse noch zu unverbunden nebeneinander.

 

 

Über den Herausgeber:

Mike Seckinger, Dr. phil., Dipl.-Psych., Jg. 1965, wissenschaftlicher Referent am Deutschen Jugendinstitut e.V., München, Abteilung Jugend und Jugendhilfe, Arbeitsschwerpunkte: Strukturen und Leistungen öffentlicher und freier Jugendhilfe; interinstitutionelle Kooperationsbeziehungen; Adressatenbeteiligung Gemeindepsychologie; Methoden der empirischen Sozialforschung.

 

 

Inhalt:

Partizipation – ein zentrales Paradigma. Analysen und Berichte aus psychosozialen und medizinischen Handlungsfeldern
Mike Seckinger

Psychologische Dimensionen der Partizipation. Überlegungen zu einer theoretischen Fundierung eines Handlungs- und Organisationsprinzips
Albert Lenz

PatientInnenpartizipation in der ambulanten psychiatrischen Behandlung
Peri Terzioglu

Projekt „Stärkung der NutzerInnen“ im Fachbereich Psychiatrie des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes (Landesverband Schleswig-Holstein e.V.)
Christel Achberger

Partizipative Entscheidungsfindung im medizinischen Kontext – Eine qualitative Studie zu „Shared Decision Making“ bei ersterkrankten Brustkrebspatientinnen
Cornelia Caspari, Andrea Vodermaier, Janna Köhm & Michael Untch

Mitmischen in den eigenen Angelegenheiten. Selbsthilfe als Lernfeld – nicht nur für Betroffene
Monika Bobzien

Als Familie und als Person wahrgenommen werden – Beteiligung aus AdressatInnenperspektive
Ein Interview mit Heribert Lebhard

Partizipation in Schule – Illusion oder Wirklichkeit?
Dirk Richter

Partizipation in den erzieherischen Hilfen – fachliches Selbstverständnis und institutionelle Unterstützung
Liane Pluto

Beschwerdemanagement und AdressatInnenräte als institutionelle Formen der Partizipation in den erzieherischen Hilfen – das Beispiel Niederlande
Eric van Santen

[ Zur Übersicht ]