Aus unserer Reihe: Allgemeines Programm

Zeig, Jeffrey K. (Hrsg.)

Psychotherapie

Entwicklungslinien und Geschichte

1991 , 672 Seiten

ISBN 978-3-922686-97-2

32.00 Euro

Menge:

[ Warenkorb ]

 

„Inhaltlich bietet das Buch spannende Lektüre - denn die Väter und Mütter der verschiedenen psychotherapeutischen Schulen treten hier in einen Dialog über die von ihnen entwickelten Ansätze. [...] Ich kann dieses Buch nur empfehlen, weil es einen in meinen Augen gelungene Zusammenschau der unterschiedlichen therapeutischen Ansätze vorstellt, darstellt und zugleich zum Nachdenken darüber einlädt.“
(Jürgen Hargens, in Systhema)


Das Buch präsentiert in einzigartiger Weise die Summe der Erkenntnisse und Entwicklungen der Psychotherapie, dargestellt von 27 der prominentesten führenden Theoretiker- bzw. PraktikerInnen. Das Überblickswerk, entstanden aus einem Treffen 1985 in Phoenix, Arizona, gilt als Meilenstein der Psychotherapiegeschichte, da zahlreiche der dort anwesenden Gründerväter und -mütter heute nicht mehr leben (Rogers, Laing, Satir, Bettelheim).
Die ReferentInnen bestimmten die Themen ihrer Vorträge selbst, doch sie waren gehalten, sich nach Möglichkeit an folgendem Leitfaden zu orientieren:

1) Wie definieren Sie Psychotherapie? Was sind deren Ziele? Was verstehen Sie unter seelischer Gesundheit?
2) Welche Veränderungen bewirkt die Therapie? Wodurch werden Änderungen erleichtert und mit welchen Grundannahmen Ihres Ansatzes lassen sich diese erklären.
3) Welche Vorteile bietet Ihre Therapieform? Welchen Einschränkungen unterliegt sie?
4) Wie sieht bei Ihrem Ansatz die Ausbildung aus? Über welche persönlichen Voraussetzungen sollten AusbildungskandidatInnen verfügen?


Inhalt:

Vorwort zur deutschen Ausgabe
Dirk Revensdorf

Einleitung: Die Entwicklung der Psychotherapie
Jeffrey Zeig

Teil I: Familientherapien

Meine vielen Stimmen
Salvador Minuchin

Therapie - Ein neues Phänomen
Jay Haley

Psychotherapie - Ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Murray Bowen

Fortschritte der strategischen Familientherapie
Cloé Madanes

Die Dynamik der amerikanischen Familie nach 20 Jahren Familientherapie
Virginia M. Satir

Die Dynamik der amerikanischen Familie nach 20 Jahren Familientherapie: Die unbewußte Familie
Carl A. Whitaker

„Willst du erkennen, lerne zu handeln“
Paul Watzlawick

Teil II: Verhaltenstherapie/Kognitive Therapien

Das Weiterkommen der wissenschaftlichen Psychotherapie
Albert Ellis

Das Weiterkommen der wissenschaftlichen Psychotherapie: Eine lange Reise
Joseph Wolpe

Kognitive Therapie
Aaron T. Beck

Zur Notwendigkeit der eklektizistischen Technik
Arnold A. Lazarus


Teil III: Humanistische und existentielle Therapieformen

Eine persönliche Betrachtung über einige Ähnlichkeiten und Unterschiede
Carl R. Rogers

Die Entwicklung des klientenzentrierten Ansatzes der Psychotherapie
Ruth C. Sanford

Der Nutzen der existentialistischen Phänomenologie für die Psychotherapie
R.D. Laing

Das Zeitalter der Therapie
Rollo R. May


Teil IV: Psychoanalyse

Das therapeutische Milieu
Bruno Bettelheim

Der Ansatz der entwicklungsbezogenen Objektbeziehungstheorie
James F. Masterson

Die Entwicklung der Psychotherapie: Zukünftige Trends
Lewis R. Wolberg

Der psychotherapeutische Prozeß: Gemeinsame Nenner der verschiedenen Ansätze
Judd Marmor


Teil V: Gruppentherapeutische Ansätze, Transaktionsanalyse, Gestalttherapie, Psychodrama

Transaktionsanalyse und Neuentscheidungstherapie
Mary McClure Goulding

Gruppentherapie: Haupt- oder Seitenweg?
Robert L. Goulding

Theorie und Praxis der Gestalttherapie
Miriam Polster

Flucht aus der Gegenwart: Übergang und Erzählweise
Erving Polster

Psychodrama, Rollentherapie und das Konzept des sozialen Atoms
Zerka T. Moreno

Teil VI: Ansätze nach Erickson

Die Geist-Körper-Kommunikation und die neuen Möglichkeiten ihrer Nutzbarmachung
Ernest L. Rossi

Therapeutische Muster der Ericksonschen Kommunikation der Beeinflussung
Jeffrey K. Zeig


Teil VII: Kontrapunkt

Die Rechtfertigung von Zwang in Religion und Therapie
Thomas Szasz


[ Zur Übersicht ]